Unter dem Motto „Mach Dein Ding“ hat aktion luftsprung zum zweiten Mal Stipendien für Auszubildende und Studenten verliehen. Die Stiftung hatte im Jahr 2015 das Projekt luftsprung campus gestartet, bei dem fünf jungen chronisch erkrankten Talenten Stipendien im Gesamtwert von fast 30.000 EUR zur Verfügung gestellt werden, um ihnen während des Studiums finanzielle Entlastung zu bieten.

Gefördert werden Kandidaten, insbesondere mit systemischen chronischen Erkrankungen wie Mukoviszidose, Multiple Sklerose, chronische Darmerkrankungen oder chronische Rheumaerkrankungen, die mit hoher Leistungsbereitschaft, Engagement und einem Lebensweg, der nach dem Motto „auf keinen Fall aufgeben“ verlaufen ist. aktion luftsprung stellt in loser Reihenfolge die fünf Stipendiaten dieses Jahrgangs (2017/18) vor:

Steckbriefe

1712 Foto Paula heute IMG_2165 2

Name: Paula Glogowski

Alter: 21 Jahre

Wohnort: Heidelberg

Studium: Magister ev. Theologie

Chronische Erkrankung: Chronische Magen- Darmerkrankung

Freizeit: Torten Backen, Blumengestecke arrangieren, mich um unsere Katze und meine 3 Schildkröten kümmern, Zeit mit meinen Freunden und meiner Familie verbringen und viel LACHEN – denn das ist wirklich die beste Medizin!

1712 Foto Paula früher scan0011Anderen helfen: Derzeit bin ich aktiv in unserer Kirchengemeinde und in der Fachschaft an der Universität tätig. Außerdem habe ich während meiner Schulzeit die Ausbildung zur Mentorin gemacht, war Klassen- und Schulsprecherin und habe einen Ausschuss geleitet, der Spendengelder für soziale Projekte weltweit gesammelt hat, um beispielsweise eine Schule in Burkina Faso aufzubauen. Jetzt möchte ich gerne im Rahmen der Stiftung Aktion Luftsprung anderen Menschen mit chronischen Erkrankungen zur Seite stehen und sie motivieren, trotz der Krankheit ihren Weg zu gehen!

Mein Lebensmotto: „Mut zur Lücke!“, keiner ist perfekt und manchmal ist es gerade diese Unperfektheit, die uns liebenswert macht und an der wir wachsen können.

_____________________

bty

Name:  Abdullah Abdullah

Alter: 27 Jahre

Wohnort: Berlin

Studium/Ausbildung: Humanmedizin an der Charitee (2. Staatsexamen), derzeit Promotion

Berufsziel: Kinderarzt

Chronische Erkrankung: Mukoviszidose

Freizeit: Fotografie, Massage, Kochen, Fußball und Joggen

Anderen helfen: Teddyklinik für Kinder, um Kindern die Angst vor dem Arzt zu nehmen

Was noch: Ein eigenes Restaurant besitzen, ein Buch schreiben und YouTube-Star werden

___________________________

Name: Nicole Knapp

1711 Foto Nicole für Steckbrief

Alter: 23

Wohnort: Weinheim

Studium/Ausbildung: Soziale Arbeit

Berufsziel: Staatlich anerkannte Sozialarbeiterin. Mögliche Berufsfelder wären die Kinder- und Jugendhilfe, Suchthilfe oder auch die Straffälligenhilfe.

Chronische Erkrankung: Colitis ulcerosa, seit 2016 trage ich einen Pouch.

Freizeit: In meiner Freizeit gehe ich mich im Fitnessstudio auspowern, tanze Zumba oder gehe spazieren. Außerdem höre ich gerne Musik.

Anderen helfen: Neben dem Studium engagiere ich mich in der DCCV (Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung) u.a. im Landesverband Baden-Württemberg und habe das Ziel, die Öffentlichkeitsarbeit voranzubringen, um vor allem jungen Menschen mit einer chronischen Darmerkrankung zu zeigen, dass sie nicht alleine sind und es sich immer lohnt, weiterzukämpfen. 😊

Mein Lebensmotto: You never know how strong you are until being strong it´s the only choice you have.

__________________________

 

 

ESC

 

Steckbrief

Name: Sara Grether

Alter: 27

Wohnort: Mannheim

Studium/Ausbildung: z.Z. Aufbaustudium, Psychologie M.Sc.

Berufsziel: M.Sc. Psychologin

Chronische Erkrankung: Rheumatische Erkrankung

Freizeit: Meine Australian Shephard Hündin, Spaziergänge in der Natur, Cardio

__________________

 

B_1B_3

Hallo zusammen! Kommt mit, ich möchte euch ein bisschen über mich erzählen und Euch einen Teil wichtiger Stationen meines Lebens zeigen.

B_8

 

So fing alles an – das ist eines der ersten Bilder, welches von mir gemacht wurde und gleichzeitig auch das erste, welches meine Mutter einige Tage nach der Geburt in ihren Händen hielt, weil ich 20 Km von ihr entfernt war und sie nicht zu mir durfte. Hirnblutung und bds. Pneumothorax, die Prognose stand erstmal nicht gut. „Auf keinen Fall aufgeben“, das war schon damals mein Motto. Der Start war nicht einfach…

 

 

B_7

Mitte der 2. Klasse wurde daher voreilig geschlussfolgert, dass eine Förderschule doch das Beste für so jemanden wie mich sei. Kurz vor dem Übertritt kam die Idee auf, ein paar psychometrische Tests zur Feststellung der objektiven Leistungsfähigkeit durch einen Schulpsychologen durchzuführen – Glück gehabt, verträumt, aber intellektuell vorne dabei… Durch einen Ortsumzug und Schulwechsel.

 

B_4

 

Mitte der 4. Klasse geriet das alles allerdings in Vergessenheit und so ging mein Weg über die Hauptschule, zur Mittleren Reife, zum Abitur. Mitte 2017 machte ich meinen B.Sc. Psychologie an der Uni.

B_6

Durch eine rheumatische Erkrankung, Operationen und weiteren einschneidende Ereignisse war dies alles nicht so einfach.

 

20171209_091920[1]

Als Älteste von vier Kindern und einer schwer erkrankten, pflegebedürftigen, „alleinerziehenden“ Mutter musste ich schon früh Verantwortung übernehmen und so war ich bspw. meist die jüngste Anwesende bei Elternabenden meiner Geschwister und bei vielen anderen Dingen. Da ich selbst im soziokulturellen Existenzminimum aufgewachsen bin, weiß ich, dass aufgrund der Herkunft nicht jeder Förderung, soziale und persönliche Ressourcen erhält. So habe ich u.a. Kindern aus benachteiligten Familien Nachhilfe gegeben, damit auch sie die Chance haben, sich entfalten zu können und nicht voreilig in eine Schublade gesteckt werden.

Heute arbeite ich neben meinem Studium außerdem in einer psychiatrischen Klinik im Bereich der Neuropsychologie mit Kindern und Jugendlichen. Mir gibt es unheimlich viel zu sehen, wie sie sich entwickeln. Das Ende einer Behandlung bedeutet immer ein Abschied, der einerseits mit einem weinenden Auge, aber auch mit glücklichen Gesichtern (und anderen Präsenten) beschenkt wird.

Behinderung/ Erkrankung oder Herkunft sollte niemanden daran hindern, seine Möglichkeiten auszuschöpfen. Wer schwierige Aufgaben bewältigt, kann daran wachsen und stolz auf sich sein. Bei aktion Luftsprung habe ich die Gelegenheit, die Erfahrungen und Hürden meiner Biographie positiv zu nutzen.

Was die Zukunft mit sich bringt, wird sich zeigen, einen Plan habe ich jedenfalls 😉.

_________________________