16.06.2021

Menschen mit nicht sichtbaren chronischen Erkrankungen sichtbar machen. Oft sieht man Menschen ihre Erkrankung nicht an – man spricht dann von nicht sichtbaren Behinderungen. Menschen mit chronischen Erkrankungen haben in der Regel an deutlichen Einschränkungen der Lebensqualität zu leiden. Und sie begegnen Hürden, die ihnen gesetzt werden. Dabei sind viele Menschen mit chronischer Erkrankung besonders leistungsfähig und resilient. Mit dem „Mach Dein Ding Talk“ will die Stiftung aktion luftsprung diesen Menschen Gehör verschaffen und veranschaulichen, wie sie ihr Leben trotz Erkrankung meistern. aktion luftspung wendet sich mit ihrem online-Talk nun schon zum zweiten Mal an Betroffene, aber auch an alle anderen… ihre Familien, Freunde, Klassen- oder Studienkollegen, Lehrer oder Ausbilder, Vorgesetzen oder Arbeitskollegen, Nachbarn oder Bekannte, frei nach dem Motto: „Chronische Erkrankungen mögen Hürden sein, aber sie sind keine Stoppschilder“.

Menschen mit nicht sichtbaren chronischen Erkrankungen sichtbar machen. Oft sieht man Menschen ihre Erkrankung nicht an – man spricht dann von nicht sichtbaren Behinderungen. Menschen mit chronischen Erkrankungen haben in der Regel an deutlichen Einschränkungen der Lebensqualität zu leiden. Und sie begegnen Hürden, die ihnen gesetzt werden. Dabei sind viele Menschen mit chronischer Erkrankung besonders leistungsfähig und resilient. Mit dem „Mach Dein Ding Talk“ will die Stiftung aktion luftsprung diesen Menschen Gehör verschaffen und veranschaulichen, wie sie ihr Leben trotz Erkrankung meistern. aktion luftspung wendet sich mit ihrem online-Talk nun schon zum zweiten Mal an Betroffene, aber auch an alle anderen… ihre Familien, Freunde, Klassen- oder Studienkollegen, Lehrer oder Ausbilder, Vorgesetzen oder Arbeitskollegen, Nachbarn oder Bekannte, frei nach dem Motto: „Chronische Erkrankungen mögen Hürden sein, aber sie sind keine Stoppschilder“.

Der einstündige Talk verbindet Krankheit mit Lebensfreude, Diagnosen mit Glücksgefühlen, Umwege mit Visionen und Inklusion mit Entertainment. In der zweiten Folge, am Donnerstag, den 17.06 um 20:00 Uhr, wird sich alles um das Thema Motivation drehen. Wie motiviert man sich nach einer schweren Diagnose? Wie verfolgt man Ziele, ohne die Gewissheit, sie jemals erreichen zu können? Kann man Glück und Erfolg neu definieren?

Mach Dein Ding Talk-Gäste am 17.06.2021:
Sarah Schott ist 25 Jahre alt, Mukoviszidose-Betroffene und lungentransplantiert. Die darauffolgende Krebs-Diagnose hielt sie nicht davon ab, positiv in die Zukunft zu schauen und ihr Studium weiterzuführen. Auf Instagram teilt Sarah unter dem Namen @pinguinkuh ihre Lebensgeschichte mit ihren Followern.
Sarah Angelina Gross, 29 Jahre, erhielt nach einer Herzmuskelentzündung eine Herztransplantation und bekämpfte nach der Organtransplantation erfolgreich einen Gebärmutterhalskrebs. In diesem Jahr erkrankte Sarah schwer an dem Corona-Virus und kämpft noch immer mit den Folgen. Auf Instagram schreibt sie unter dem Namen @iheartsarah2008 über ihren Alltag.
Gabriele Oettingen, Psychologieprofessorin der Universität in New York und Hamburg, eine der führenden Motivationsforscherinnen weltweit.

Auch in dieser Sendung haben die Gäste wieder die Möglichkeit sich mit Fragen am Gespräch zu beteiligen. Auf www.luftsprung.tv kann man diese auch schon vorab einreichen.
Moderiert wird die Sendung von Kai Schaechtele (@kaischaechtele) und luftsprung live Projektleiter Ulrich Hartmann (@ullamatombak)

Der Mach dein Ding-Talk am 17.06. ab 20:00 Uhr auf www.luftsprung.tv und auf den Social-Media-Kanälen der aktion luftsprung Youtube und Facebook.
Links: www.luftsprung.tv
Youtube: https://www.youtube.com/c/Aktion-luftsprungDe/featured
Facebook: https://www.facebook.com/aktion.luftsprung

Zurück